Mittwoch, 30. August 2017

Das zweite Gesicht

Das zweite Gesicht von Rachel Urquard



TB 9,99 €
btb Verlag 
416 Seiten

Inhalt:
Massachusetts 1842: Die 15-jährige Polly zündet die heimische Farm an, ihr brutaler Vater kommt in den Flammen um. Polly und ihr Bruder müssen fliehen und finden Zuflucht in einer Shaker Gruppe. In dieser religiösen Gemeinschaft mit strengen Regeln wähnt sich Polly sicher vor den Nachstellungen des Privatdetektivs Simon Pryor, der den Fall aufklären soll. In der jungen Shaker-Schwester Charity findet sie eine Freundin und Verbündete. Doch als Polly sich in den Augen der Gemeinschaft als „Seherin“ erweist, als eine Auserwählte mit mystischen Visionen, beobachtet man sie auch hier mehr als genau. Wird Polly unter diesen Umständen weiter ihre wahre Geschichte verheimlichen können?

Meine Meinung:
Der Klappentext machte mich neugierig und so fragte ich dieses Buch schließlich an. Mich hat vor allem der Zusammenhang der Geschichte mit der Sekte und diversen Praktiken dieser, eingewoben in einen spannenden Kriminalfall interessiert.
Im ersten Punkt, also die Einbettung in das Leben bei den Shakern wurde ich nicht enttäuscht, jedoch erwartete ich mir mehr mystisches und spannendes Handeln. In der Mitte waren einige wirklich unschöne Längen, die mein Lesevergnügen ein wenig eingeschränkt haben. 
Der Brandinspektor Mr. Pryor und dessen vorgehen im 19, Jahrhhundert war sehr spannend und detailreich beschrieben. Auch die weiteren Charaktere und Nebenschauplätze waren gut dargestellt und einfach nachzuvollziehen. Wahrscheinlich hat diese Einfachheit mich sogar ein wenig überrascht und zu meiner Enttäuschung beigetragen, da ich mit mehr Rätseln und Wirrungen aufgrund des Klappentextes gerechnet habe. 
Das Ende gefiel mir persönlich nicht. (Warum verrate ich an dieser Stelle nicht)
Alles in allem habe ich schon ausgereiftere Geschichten gelesen, die mich mehr fesseln und begeistern konnten, deshalb nur 3 von 5 Herzen!