Samstag, 18. April 2015

Rezension "Das Glück wächst nicht auf Bäumen" von Wendy Wunder


Das Glück wächst nicht auf Bäumen von Wendy Wunder


Goldmann Verlag
Broschiert 14,99€
320 Seiten
März 2015 erschienen

Inhalt:
"Hannah ist schüchtern, angepasst und fällt ungern auf. Zoe ist impulsiv, temperamentvoll und liebt es, unsinnige Dinge zu tun. Hannah und Zoe sind beste Freundinnen. Nichts und niemand könnte sie trennen. Als Zoe den Drang verspürt, aus ihrer kleinen Heimatstadt in New Jersey zu verschwinden, zögert Hannah keine Sekunde, sie zu begleiten. Gemeinsam machen sie sich mit ihrem Auto auf und lassen alles hinter sich: ihre Eltern, ihre enttäuschten Lieben, das College. Und während sie Tornados jagen, Kermit befreien und neue Freunde finden, begreift Hannah immer mehr, was Zoe ihr zeigen will: dass das Leben wunderschön ist, dass man Grenzen einreißen darf, dass es Spaß macht, mutig zu sein. Und Hannah weiß auch, dass ihnen vielleicht nicht mehr viel Zeit bleibt – denn Zoe ist krank und jeder Tag mit ihr ein kostbares Geschenk."

Meine Meinung:

Ein leichtes, buntes und fröhlich wirkendes Cover - zu einer frischen, emotionalen, traurigen und zeitgleich so wunderbar leichten, freudigen Geschichte.
Wendy Wunder beschreibt Hannah und Zoe, zwei Freundinnen, die unterschiedlicher nicht sein können. Hannah ist eine Perfektionistin, die sich an alle Spielregeln im Leben hält. Zoe ist eine leicht verrückte und unheimlich liebenswerte kranke Chaotin. 
Die Geschichte ihrer besonderen Freundschaft wird von der Autorin aus Hannahs Sicht beschrieben. Sie verwendet hierbei viele bildhafte und emotionale Umschreibungen der Situationen, die den Leser einfach in die Geschichte eintauchen lassen. 
Hannah und Zoe hauen von zu Hause ab und erleben ein großes Abendteuer, quer durch die USA, gemeinsam. Das Ende ist traurig und befreiend zugleich. Eine wunderschöne Geschichte über Freundschaft, Jugend, Vertrauen, Freiheit, Glück und das ganz normale Leben. 
Nach einem etwas langatmigen Einstieg überzeugt das Buch in den letzten 2/3 zu 100%.
Mir gefiel besonders gut, dass Zoe und Hannah so facettenreich beschrieben wurden und man sich ihnen sehr nah fühlt. Besonders der leichte, flüssige und unkomplizierte Schreibstil ermöglicht dies ohne große Probleme. Das Ende überraschte mich sehr. Es war traurig und zugleich irgendwie schön. 
Der Roadtrip der Beiden zeigt viele schöne und gefährliche Momente zugleich. Ich möchte keine genaueren inhaltlichen Angaben machen, da dies ggf. spoilert und anderen Lesern die Lust auf das Buch nimmt. Nur soviel- ich würde es wieder lesen!!!! Es hat mich gefesselt und nicht mehr losgelassen.

Mein Fazit:
Ein leichter, nachdenklicher und zugleich unheimlich schöner Jugendroman. Gelungen und vielversprechend! Einzig der Anfang zieht sich in die Länge, deshalb:

4,5 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3 <