Samstag, 13. Februar 2016

Rezension Junge Hunde

Junge Hunde von Cornelia Travnicek



DVA Verlag
240 Seiten
Broschiert 14,99€



Inhalt:

Kann man erwachsen werden, wenn man nicht weiß, wer man ist?

Johanna kümmert sich gern um andere – um die Tochter ihrer alleinerziehenden Nachbarin Julia, um den betagten Herrn Glantz und sein Malteserhündchen Gloria und auch um ihren besten Freund Ernst. Doch eines Tages beschließt Ernst, nach China zu reisen, um dort seine leibliche Mutter zu suchen, und Johanna bleibt mit ihrem langsam dement werdenden Vater allein zurück. Als sie beim Ausräumen des elterlichen Hauses eine alte Postkarte ihres Vaters entdeckt, die jahrelange Gewissheiten auf den Kopf stellt, beginnt auch für sie plötzlich eine Suche. Am anderen Ende der Welt muss Ernst erkennen, dass das reale China nichts mit dem märchenhaften Land seiner Kindheitsfantasie zu tun hat und er in seiner vermeintlichen Heimat ein Fremder ist.

Eine berührende Geschichte über die Suche zweier junger Menschen nach der eigenen Wahrheit, über Familie, Freundschaft und Aufrichtigkeit.
Meine Meinung:
Travnicek hat einen sehr gewöhnungsbedürftigen Schreibstil, der es dem Leser zunächst stellenweise schwer macht in das Buch zu kommen. Sie spielt mit der Sprache, was durchaus interessant ist und sich von der breiten Masse an Büchern abhebt.
Das Cover und die Überschrift lassen nur bedingt auf den Inhalt der Story schließen. Ein schmelzendes Eis- schmelzt die Jugend dahin? Warum junge Hunde??? Das schon machte mich, in Zusammenhang mit dem Klappentext neugierig.
Und ichwurde wirklich positiv überrascht:
Ernst und Johanna erzählen jeweils in der Ich-Perspektive ihr Leben. Ernst ist adoptiert und sucht nach seiner Herkunft, während Johanna einen kranken Vater hat und gerade ihr altes Leben auflöst. Beide sind seit ihrer Kindheit enge Freunde und ihre Leben kreuzen sich immer und immer wieder.
Die Geschichte beginnt mit dem Blick auf die beiden Vergangenheiten der Protagonisten, Rückblenden und Verlusten; Zugleich aber auch mit neuen, spannenden Lebensereignissen.
Das Buch ist sehr ernst gehalten und wirkt oft sehr melancholisch.
Ich fand Johanna sehr zurückhaltend und doch präsent und Ernst sehr stark dargestellt.
Während dem Lesen kommt man den beiden nah, versetzt sich in sie hinein und lernt die Hintergründe ihrer Entwicklung kennen, die man dann ein Stückchen begleitet. Teilweise findet man Parallelen zu dem eigenen Leben.
Der Schreibstil und die melancholisch-poetische Art waren mir beim Lesen oft too much. Die Handlung an sich fand ich stimmig, klar, einfach dargestellt und passt denke ich zu vielen jungen Menschen. Jedoch war die doch drückende Atmosphäre teilweise zu stark. Daher denke ich, dass dieses Buch eher für Erwachsene und bereits gereifte Menschen sehr interessant ist. Vor allem für Jene, die einen unheimlich besonderen Schreibstil lieben.

Mein Fazit:
Durchaus Potenzial, nach meinem Geschmack leider zu übertrieben
3 von 5 Herzen
<3 <3 <3