Sonntag, 7. Januar 2018

Staatsoper

Staatsoper - Misha Aster




















Siedler Verlag 
454 Seiten
HC 28,00€

Inhalt:
Ein deutsches Opernhaus – Von der Weimarer Republik bis zur Wiedervereinigung

Am 3. Oktober 2017 kehrt die Berliner Staatsoper nach einer siebenjährigen Zwangspause wieder an ihren ureigenen Ort zurück ― ein Ereignis von internationaler Bedeutung. Misha Aster, Autor des viel beachteten und verfilmten Buchs »Das Reichsorchester«, erzählt die Geschichte der Staatsoper Unter den Linden vom Kaiserreich bis in unsere Tage und lässt damit ein farbenreiches Bild des stürmischen 20. Jahrhunderts entstehen, in dem die Musik immer wieder vor den Karren der wechselnden politischen Systeme gespannt wurde.

Meine Meinung:
Misha Aster erzählt, als skandinavischer Musikwissenschaftler, die Geschichte der Berliner Staatsoper von 1918 bis 1992 sehr detailreich und verwoben mit den jeweiligen geschichtlichen Ereignissen. 
So war zu Zeiten der Weimarer Republik die Zusammenarbeit mit anderen Häusern prägend und ist heute die Neueröffnung nach langer Renovierung durchaus ein besonderes Ereignis. 
Ich möchte nicht zu viel Inhalt beschreiben... denn so nimmt man zu viel vom Spaß am Lesen.
Mir hat besonders gut gefallen, dass man nicht nur das Haus und dessen Wandlung begleitet und kennenlernt, sondern auch die Mitarbeiter und deren Einfluss. Manchmal sind es zwar wirklich viele Personen und man muss konzentriert lesen, um den Faden nicht zu verlieren, dennoch ist es spannend und aufschlussreich wie selten ein Sachbuch über ein so bewegtes Gebäude und dessen Geschichte. Da ich selbst schon mehrfach Gast in diese Haus war, war es besonders interessant und ich habe es sehr genossen dieses tolle Buch lesen zu dürfen.