Samstag, 16. Mai 2015

Rezension Das Meer der Seelen Band 1

Das Meer der Seelen - Nur ein Leben von Jodi Meadows



Goldmann Verlag
352 Seiten
Broschiert 12,99€

Inhalt:
"Ana ist das Mädchen mit der reinen, neuen Seele. Und das macht sie zur Außenseiterin. Denn jeder in ihrer Welt wurde mehrmals wiedergeboren und kann sich an seine vorherigen Leben erinnern. Doch als Ana geboren wurde, passierte etwas Ungewöhnliches: Eine Seele musste für sie sterben. Weil jeder dies als schlechtes Omen deutet, will niemand etwas mit ihr zu tun haben, niemand außer Sam. Doch plötzlich greifen schreckliche Wesen an. Trägt Ana tatsächlich die Schuld daran? Sie wird es herausfinden müssen, wenn sie in dieser Welt überleben will ..."

Meine Meinung:

Auf dem Cover sieht man eine Gesichtshälfte und eine Verzierung. Beides wirkt wunderschön und zugleich sehr zerbrechlich. Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut.
In der Geschichte lernt der Leser Ana kennen, die recht abgeschottet von der Außenwelt und relativ lieblos aufgewachsen ist und nun auf dem Weg ist sich selbst zu finden. Sie stellt sich die Frage "Wer bin ich?"
Ana ist eine Neuseele, alle anderen Seelen um sie herum werden immer wiedergeboren. Sie hingegen hat Ciana, eine andere Seele, ausgelöscht und wurde statt ihr geboren.
Immer wieder landet Ana in gefährlichen Situationen und ist auf dem Weg zu ihrer eigenen Identität auf Sam angewiesen, der ihr das Leben gerettet hat.
In der Stadt findet Ana nicht die gewünschten Antworten, sondern stößt auf Ablehnung, Neugier und Steine, die man ihr immer wieder in den Weg legt.
Der Leser nimmt an Ana´s Schicksal teil, er ist ihr nah und erlebt mit ihr gemeinsam so einige kleine Abenteuer. Die Autorin beschreibt den Glauben einer Gesellschaft und deren stückchenweises Zerbrechen durch Ana. Ihre Existenz bringt den jahrelangen Prozess der Reinkarnation ins wanken.
Besonders detailiert wird ihre Zerbrechlichkeit in der Beziehung zu Sam deutlich. Sie findet sich in dieser fremden Welt nicht zurecht, gelernte Dinge ihrer Mutter stellen sich als falsch heraus; sie weiß nicht wem sie noch trauen kann.
Sam wird zu Ana´s Anker. Er hält sie nicht für etwas Schlechtes, sondern begegnet ihr mit Würde und Respekt- eine ganz neue Erfahrung für das einsame Mädchen.
Beide Protagonisten sind unheimlich facettenreich dargestellt, sodass man immer wieder etwas Neues über beide in Erfahrung bringt und sich das Bild von ihnen ständig ändert.
Insgesamt ist der Schreibstil flüssig und gut verständlich. Einige Stellen hätten nach meinem Geschmack kürzer sein können. Jedoch hat das nicht meine Leselust getrübt. Vor allem die bildhafte Darstellung macht es dem Leser einfach in das Buch zu finden und die Handlung nachvollziehen zu können. Die Ich-Perspektive aus Ana´s Sicht bringt dem Leser ihre Gedanken und Gefühle noch näher, er scheint Ana zu kennen und fiebert mit ihr.
Mich hat Ana´s Geschichte gefesselt und ich möchte unbedingt wissen wie es weiter geht.

Fazit:
Eine romatische Dystopie, die einige Längen hat, aber neugierig macht auf mehr. Ein gelungener erster Band einer wunderbaren Reihe 

4 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3